Author: Johannes Bluth • Zuletzt aktualisiert am • Kategorie: Aktuelles • Lesezeit: 1 Min.

Eigentümerversammlung – Das neue WEG vereinfacht Modernisierungsmaßnahmen

© Haley Phelps / Unsplash

    Das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetzes (WeMoG) ist am 1. Dezember 2020 in Kraft getreten und ändert den Ablauf von Eigentümerversammlungen. Vor allem werden ab sofort Modernisierungsmaßnahmen vereinfacht.

    Was das in der Praxis bedeutet, erfahren Sie in diesem Artikel.

    Wie Modernisierungsmaßnahmen mit dem neuen WEG einfacher werden

    Laut dem neuen Gesetz reicht die einfache Mehrheit aus, um Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen zu beschließen. Sie ist zudem unabhängig von der Zahl der anwesenden Eigentümer.

    Übrigens: Bei Entscheidungen in der Eigentümerversammlung gilt das sogenannte Kopfprinzip (§25 II WEG). Jeder Eigentümer hat nur eine Stimme, egal wie viele Wohnungen er im Haus besitzt.

    Eine energetische Sanierung etwa wird dadurch erheblich vereinfacht, im Hinblick auf Klimaschutz und Gebäudeerhaltung eine gute Idee.

    Der einzige Knackpunkt: Es besteht die Gefahr, dass Luxusmodernisierungen durch eine bestimmte Gruppe von Eigentümern vorangetrieben werden, um etwa Mieterhöhungen zu rechtfertigen. Die Kosten wären dann allerdings von allen Eigentümern gleichermaßen zu tragen.

    Darüber ist Streit entbrannt, der dazu geführt hat, dass die WEG-Reform nicht wie geplant im September 2020 in Kraft getreten ist.

    Wie sich das Thema Modernisierungsmaßnahmen und Eigentümerversammlung weiterentwickelt, lesen Sie immer aktuell auf WEG-Wissen.